Fahren


Er ist da... endlich (20.03.2018)



Am 20.03.2018 konnte ich endlich meinen Tesla abholen.
Da stand er nun. Verhüllt und mit Schleifchen versehen.
Nach dem "Auspacken" nahm ich, vorgewarnt durch Andere, den Wagen erstmal genau in Augenschein. Tja, auch bei mir waren die seitlichen Chromeleisten nicht in einer Linie. Bei so einem teuren Auto geht das irgendwie gar nicht. Der Mangel wurde aber sofort innerhalb von 10min behoben. Ansonsten schien alles in Ordnung.
Es gab eine ausführliche Einweisung in die Bedienung des Wagens (bis man alles wirklich beherrscht dauert sicherlich ein paar Tage). Inclusive der Formalien dauerte die Übergabe ca. 1h.
Und dann gings los mit meinem neuen Elektroauto, dem neuen Model S von Tesla. Nach ein paar Kilometern stellte ich fest, dass das Navi nicht funktionierte. Offenbar konnte der Wagen den aktuellen Standort nicht ermitteln. Da ich gelesen hatte, dass erst nach einiger Zeit alle Systeme funktionieren hoffte ich erstmal aufs Beste.
Der Tempomat ging praktisch sofort.
Gefahren war ich den Wagen ja schon, somit gab es da keine Überraschungen. Die Lässigkeit, die der Wagen verbreitet ist einfach beeindruckend.
Nach dem ersten Stopp funktionierte übrgens auch das Navi.


Die ersten 1000km (23.03.2018)


Das für mich wichtigste zuerst: Ich habe die ersten 1000km mit dem Tesla Model S einen Durchschnittsverbrauch von 27kwh.
Somit ist wie erwartet die von mir zu bewältigende Strecke problemlos möglich. Die letzten Tage lagen die Temperaturen zwischen -5°C und +5°C. Morgens der niedrigere Wert, abends der Höhere Wert. Die Straßen waren fast immer nass. Somit sehr schlechte Bedingungen. Um so besser, dass die Reichweite trotzdem gut ausreicht.
Wie ich ja schon bei den Vorüberlegungen geschrieben habe, fahre ich auf der Autobahn zwischen 160km/h und 170km/h (soweit möglich). Dafür ist der Verbrauch, insbesondere bei den miesen Bedingungen absolut in Ordnung. Sehr schön!
Ein weiterer Mangel ist mir inzwischen auch aufgefallen. Der Scheibenwischer lässt am linken Fensterrand mal locker 10-15cm ungewischt. Das muss gelegentlich auch mal eingestellt werden. Die Endkontrolle vor der Übergabe ist wie schon oft beschrieben durchaus verbesserungsfähig.


Kilometerstand 3000km (5.04.2018)


So, inzwischen ist viel Routine eingekehrt. Der "alles ist Neu"-Effekt hat sich gegeben. Nicht gegeben hat sich der Fahrspaß mit dem Auto!
Der Durschnittsverbrauch über die 3000km liegt inzwischen bei 25,6KWh. Er ist also gesunken, was ich in erster Linie dem wärmeren Temperaturen zuschreibe. Ein wenig hat es sicher auch damit zu tun, dass ich aus Rücksicht auf die Reifen nicht mehr ganz so stark beschleunige wie am Anfang. Den Wagen zu fahren macht nach wie vor irre viel Spaß. Ich bin tatsächlich in kurzer Zeit vom Verbrenner-Fan zum Elektroauto-Fan mutiert. Unglaublich, dass der Wagen eine 40-jährige Verbrennerkarriere (wie bereits geschrieben: Motorentuning war mein Hobby) innerhalb kurzer Zeit pulverisiert hat. Soll ich da jetzt lachen oder weinen?


Kilometerstand 5000km (20.04.2018)


Also erstmal macht mir das Fahren mit dem Tesla nach wie vor viel Spaß!
Das Wissen über typische Reichweiten macht den Umgang immer einfacher.
Aber natürlich sind mir auch Kleinigekeiten aufgefallen, die durchaus Verbesserungsfähig sind:
  • So fehlt eine Geschwindikeitsabhängige Lautstärkenregelung des Radios. Bei einem so teueren Auto eigentlich ein Unding.
  • Ich habe das Schiebedach auf den rechten Drehknopf am Lenkrad gelegt. Leider funktioniert er nun intuitiv falsch herum. Nach oben geht das Dach auf, nach unten zu. Andersherum wäre logischer.
  • Für den "Ganghebel" gilt das Gleiche. Nach unten ist vorwärts, nach oben rückwärts. Genau anders als üblich (im Navi ist ja auch wie üblich oben vorwärts). Ich vermute allerdings, dass es bei amerkanischen Autos immer so ist.
Aber es gibt natürlich auch Erfreuliches zu berichten:
  • Hoch erfreulich ist, dass durch ein Update den Browser deutlich schneller und moderner geworden ist. Kostenlos, einfach so. Sowas ist echt Klasse!
  • Der Scheibenwischer hat nun eine Regenautomatik, passt sein Wischtempo also dem Regen an (war unverständlicher Weise bisher nicht der Fall).
Der Verbrauch auf die gesamte Strecke hat sich inzwischen auf knapp 24kWh gesenkt. Ich hatte aber auch eine Woche Urlaub mit viel Landstraße und Autobahn mit max. 150km/h. In der letzten Woche lag der Durchschnittsverbrauch bei etwa 21kWh.


Kilometerstand 10.000km (29.05.2018)


Inzwischen ist Elektro-Auto fahren abolute Normalität. Mein Verbrauch über die Gesamten 10.000km liegt bei knapp 24kWh/100km.
Mit Sicherheit werde ich nie wieder einen Verbrenner kaufen. Elektroauto fahren ist wesentlich entspannter.
Nichts desto trotz muss man klar sagen, dass E-Autos noch nicht für jeden Fall geeignet sind. Wer unbedingt 1000km mit maximalem Tempo und ohne Pausen zurücklegen will, der sollte sich besser was Anderes suchen.
Natürlich kann ich auch 1000km mit dem Tesla fahren (was ich schon problemlos an einem Tag gemacht habe), aber man wird etwas mehr Zeit benötigen. Auf deutschen Autobahnen fahren wir bei Langstreckenfahrten ca. 150km/h (so es der Verkehr erlaubt). Das bedeutet, dass wir etwa alle 300km eine Pause machen (WIR müssen dann sowieso halten, da die während der letzten Pause/der Fahrt zugeführten Getränke wieder ins Freie wollen). Meist trinken wir dann noch einen Kaffee oder sowas. Zusammen sind dass etwa 30min. Dann ist der Wagen ohnehin wieder voll. Für uns perfekt.
Wollte man aber möglichst schnell die 1000km runter reißen, so würde das 3 20-minütige Stopps bedeuten. Sprich man würde etwas mehr als eine Stunde auf einen Verbrenner verlieren... auf 1000km.


Kilometerstand 20.000km (10.07.2018)


Nach nun 20.000km ist der Verbrauch auf die gesamte Strecke auf knapp 23KWh gesunken.
Demnächst habe ich einen Werkstatttermin ausgemacht, in welchem ich einige kleinere Mängel beheben lassen möchte:
  • Die Scheibenwischer sind falsch montiert. Sie lassen links einen recht breiten Rand und hauen dafür unten auf den Fensterrahmen (war von Anfang an so).
  • Das Schiebedach pfeift unangenehm, wenn es nur aufgestellt wurde (war von Anfang an so).
  • Irgendwas klappert im hinteren Bereich, wenn ich bei niedrigen Geschwindigkeiten auf schlechter Straße fahre (war von Anfang an so).
  • Der LTE-Empfang ist nach dem Update auf die Version 2018.21.9 deutlich schlechter geworden.

Ansonsten gibt es nicht viel Neues. Das Fahren macht mir nach wie vor viel Spaß, was die letzten Jahre nicht mehr der Fall war.
Zwei Kleinigkeiten und ein echtes Ärgernis gibt es aber noch:
  • Da in letzter Zeit das Wetter sehr warm war, habe ich zu schätzen gelernt, dass man die Klimanalage per Handy einschalten kann. So ist das Auto nie unangenehm heiß. Cool, im warsten Sinne des Wortes :-).
  • Neulich hat mich ein Passant darauf aufmerksam gemacht, dass mein linker Rückfahrscheinwerfer nicht funktionieren würde (war mir auch im Dunkeln nie aufgefallen). Ein Anruf bei Tesla ergab, dass das normal ist. :-)
  • Das letzte Update hat eine echte Verschlechterung gebracht. Die Karten wurden akualisiert (und funktionieren jetzt tatsächlich besser), dabei wurde aber leider die Karte selbst aber auf eine graustufige Darstellung reduziert. Das ist höchst ärgerlich. Man kann so keine Landschaften mehr erkennen. Eine Ausflugsplaung am großen Display ist somit auf dieser Karten nicht mehr möglich (per Satellitenbild geht's noch).

Was übrigens noch interessant ist, ist die Batteriekapazität. Laut Erfahrungen vieler Tesla-Besitzer verliert die Batterie recht schnell 3-5% an Kapazität um dann viele Jahre fast konstant zu bleiben.
Nach nun gut 20.000km hat meine Batterie noch 99,4% der ursprünglichen Kapazität (628 statt 632km "Typical range").


Kilometerstand 30.000km (1.09.2018)


Der Verbrauch über die gesamte Strecke liegt immer noch bei knapp 23kWh. Die "Typical range" ist inzwischen auf 626km gesunken, was einer Restkapazität von 99,1% entspricht. Also ein hervorragender Wert.
In Kürze brechen wir auch zu einem Südfrankreichurlaub. Inzwischen wissen wir, dass man da wirklich nichts vorplanen muss. Wir fahren einfach los :-).
Die bei "20.000km" erwähnten Mängel wurde problemlos behoben. Allerdings ist das leise klappern schon wieder da (es waren gelöste Klipps an der B-Säule).
Tesla gewährt allen Fahrern einen 14-tägigen Test des Autopiloten. Das fällt bei mir zufällig in den Urlaub. Ich werde auf der Seite Autopilot darüber berichten.



Kilometerstand 40.000km (30.10.2018)

Soweit keine besonderen Vorkommnisse. :-)
Am 13.11.2018 habe ich Winterreifen aufziehen lassen. Konsquenz: Der Verbrauch ist um gut 5% gestiegen.